#Ostern Rosa Eierjesus für die Toleranz aller

Die größte Errungenschaft des Kolonialismus ist Kakao. Dies wird im Abendland zwei Mal pro Jahr gefeiert.

Zum einen zu Weihnachten. Da hängen wir anlässlich der Geburt eines Flüchtlingskinds im Stall eines Agrarbetriebs bunte Kugeln an Tannenbäume und kurbeln die Wirtschaft durch den Kauf fernöstlicher Elektronik an.

Zum andern feiern wir die Hinrichtung des jüdischen Predigers aus Palästina durch Italiener, der zeitlebens Toleranz vorlebte, indem wir Hühnereier bunt anmalen.

Der Kerl hat sich ein paar Wochen vorher noch auf einen Berg gestellt und gepredigt, dass die Schwachen unsere Hilfe brauchen, dass sie seelig sind, weil sie in ihrer Hilflosigkeit Bescheidenheit lernen. Niemand ist besser, weil er reicher ist, oder gesünder, oder besonderen Ursprungs.

Das ist der Ursprung unserer abendländische Kultur. Oder?

Je ehrlicher wir unsere Hohefeste feiern, je mehr wir uns auf ihre Ursprünge besinnen, desto multikultureller und toleranter sind wir.

Thor, Teutates, Mars und Jupiter, Gott – Er trägt viele Namen in unserer Geschichte. Das Kreuz ist das Symbol unserer Intoleranz und seines Friedens damit.

Es zeigt uns, dass er uns für unsere Fehler nicht hasst, egal wie groß sie sind, und im gleichen Zug den richtigen weg.

Das ist Ostern.

Schöne Quarantäne noch!

  • Blende: ƒ/2.2
  • Aufgenommen: 12 April, 2020
  • Position: 52° 24′ 24.13368″ N 13° 13′ 30.18252″ E